Fläming

In Berlins Nachbarschaft lockt schmerzhaft der Frühling

[Anzeige] Seit der Coronakrise wurde die Welt einmal auf den Kopf gestellt. Doch in gewisser Weise bleibt vieles gleich. Die landschaftlichen Reize des Fläming, südlich von Berlin: Sie sind wie immer da. Weite Wälder und sanft-hügelige Äcker, Alleen, glasklare Bäche und Steine garantieren dort weiterhin wohltuende Ruhe und Erholung.

 

Zur Ergänzung des Textes. Gelbe Krokusse.

PIN IT! Überall in Deutschland erwacht die Natur. Wie hier im Fläming südlich von Berlin.

PIN IT!

 

Während wir alle nicht wissen, wann wir wieder reisen dürfen, erwachte dort mit aller Kraft die Natur. Den Anfang machten die gelben Krokusse, und jetzt sprießen die klebrigen Knospen der Kastanien. Aber die Eindämmungsvorschriften zu missachten und dem Landstrich vor den Toren von Berlin einen Besuch abzustatten, das geht in Zeiten von Corona nicht. Es ist schlichtweg verboten, strafbar, unsolidarisch, egoistisch und dumm.

Sich als Reisende und Naturliebhaberin dies einzugestehen, das fällt alles andere als leicht. Seit den neuen Gegebenheiten bin ich in meiner Homebase in Hannover. Sowohl für meinen Vollzeitjob als auch für diesen Reiseblog arbeite ich im Homeoffice und ich verlasse mein Zuhause nicht oft – nur zum Einkaufen, zum Spazieren und um meiner Mutter, die sich den Arm gebrochen hat, Einkäufe vor die Tür zu stellen.

 

Zur Ergänzung des Textes. Straße von Bad Belzig.

PIN IT! Leere Straßen und hinter den Fassaden bleiben die Menschen zu Hause.

PIN IT!

 

Aber ich hatte das Glück, vor Versammlungsverbot und Ausgangsbeschränkungen einen frischen, kalten Märztag in Berlins direkter Nachbarschaft draußen im Fläming verbracht zu haben. Seitdem hat sich Reiseregion Fläming rasant verändert – und auch wiederum nicht. Einfach mal raus und unvergessliche Momente im Fläming erleben ist zwar weiterhin der passende Slogan der wunderschönen Reiseregion, die sich im Westen bis an die Elbe erstreckt und im Osten kurz vor dem Spreewald endet.

Aber einen Early Grey im Landhotel Gustav trinken und nach dem Aufenthalt in der kühlen Märzluft mit vielen anderen Gästen auf exquisites Essen warten, das geht -jetzt- nicht. Mit Gästeführer Bill und einer größeren Gruppe fremder Menschen in Bad Belzig eine anschauliche Stadt- und Burgführung unternehmen, das geht -jetzt- nicht. Anschließend ein leckeres Mitbringsel in der kleinen Chocolaterie Burg Eisenhardt für die Liebsten zu Hause besorgen, das geht -jetzt- nicht. Mit Michael aus Großbritannien in der Tourismus-Information von Bad Belzig über die Wanderrouten im Naturpark Hoher Fläming quatschen, das geht -jetzt- nicht.

 

Zur Ergänzung des Textes. Blick auf den Ort Bad Belzig.

PIN IT! Nur in sozialer Distanz erlebbar – und unter Einhaltung strenger Regeln: Der historische Stadtkern von Bad Belzig.

PIN IT!

 

Zur Ergänzung des Textes. Eine Gruppenführung durch Bad Belzig, gezeigt in Unschärfe.

PIN IT! Gruppenführungen durch Bad Belzig – sie dürfen erst zu einem Zeitpunkt in der Zukunft wieder angeboten werden.

PIN IT!

 

Für alle lieben Menschen, die ich während meines kurzen Aufenthalts im Fläming kennenlernen durfte, schreibe ich heute diesen Beitrag. Denn irgendwann und zu einem unbestimmten Zeitpunkt, da wird es wieder möglich und sinnvoll sein, in den Fläming zu reisen, dort in größeren Gruppen unterwegs zu sein und abends unter den tibetischen Fahnen des Karma gemeinsam nepalesische Hochlandspezialitäten zu verspeisen. Mehr noch: An diesem fernen Zeitpunkt werden wir gelernt haben, Urlaub in Deutschland noch mehr zu schätzen. Um einfach mal rauszukommen und kleine Abenteuer zu erleben. Aufzutanken, aktiv zu sein, die Natur und das Leben zu genießen.

Da werden dann noch mehr Menschen die wertvolle Erfahrung gemacht haben, dass ein Fahrrad ausreicht, um quer durch den Kontinent auf dem Europaradweg R1 von Frankreich bis nach St. Petersburg zu radeln – und dabei im Fläming die historischen Stadtkerne zu entdecken.

Wenn du die Zeit, die wir alle jetzt bekommen haben, gern sinnvoll nutzen möchtest, um noch mehr über den Fläming zu erfahren, dann schau doch mal in diese wunderschön gestaltete Broschüre aus dem Jahr 2019. Dort findest du auch die Websites der Fläming-Blogger, Steven Hille, Frank Burchert, John und Marc und Laura Schneider mit weiteren tollen Empfehlungen.

Bilder aus dem letzten Jahr zur selben Zeit findest du bei @derflaeming auf Instagram:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Der Fläming (@derflaeming) am

 

Support your locals: Tipps aus dem Tourismusbüro zu Lieferdiensten, Abholservices, Hofläden und Gutscheinanbietern gibt es hier.

Und hier geht es zu meinen eigenen #throwbacks und #stayhome Stories auf Instagram.

Wie gehst du mit deinen Reiseplänen und Erinnerungen um?
Vermisst du das Reisen oder gefällt es dir, Zuhause zu sein?
Schreib mir deine Meinung, ich wünsche dir ein
Schönes Osterfest und bleib gesund 🙏

Deine
Julia Beatrice

Empfehlungen in diesem Post
Comments
  • Maria Richter-Nordahl

    Ich finde es viel schöner, in Deutschland unterwegs zu sein, vielen Dank für den Bericht über den Fläming!

    • Julia
      Maria Richter-Nordahl

      Hallo liebe Maria,

      sehr gerne. Du hast schon recht 😉 Ich persönlich brauche immer den Mix aus beidem: Nähe und Ferne. Der Fläming hat mich wirklich begeistert. Oft bekommt Berlin die volle Aufmerksamkeit von Besuchern – dabei gibt es so schöne Ziele im Umland. Ich hoffe sehr, dass die Einschränkungen bald aufgehoben werden, sodass wir wieder in solche Naturräume reisen dürfen.

      Herzliche Grüße
      Julia

  • DieReiseEule

    Deutschland ist so schön und manche Regionen sind absolut unterschätzt. Da gehört der Fläming und der Hohe Fläming sicher dazu. Ist vielleicht aber auch gut so, damit nicht alles überrannt wird, wenn wir wieder reisen dürfen.

    Liebe Grüße
    Liane

    • Julia
      DieReiseEule

      Hallo liebe Liane,

      das stimmt total. Ich komme aus Hannover und kannte den Fläming vorher gar nicht, muss ich gestehen 😉
      Ich freue mich für die Tourismusregion, wenn wieder Gäste von außerhalb kommen – stimme dir aber auch zu, dass es schön wäre, wenn gerade die naturbelassenden Regionen ein wenig Rückzug ermöglichen.

      Liebe Grüße
      und eine schöne Woche,
      Julia Beatrice