Tuscany

Italien heißt genießen: Mailand, Florenz & die Toskana

Erinnerst du dich noch an den Roman und Film Eat, Pray, Love von Elisabet Gilbert? Darin sucht die Protagonistin Liz die verlorene Liebe zu sich selbst in Italien Eat-, Indien Pray- und schließlich Bali Love-. Dabei zündet sie ein wahres Genussfeuerwerk in Italien.

Lecker essen und ansonsten nur das Dolce far niente (= süßes Nichtstun), danach stand mir auch der Sinn. So passte es perfekt, dass ich für meine beste Freundin Sina und mich Karten für das Konzert der Imagine Dragons am 2. Juni 2019 in Florenz gekauft hatte.

Sina wohnt in Stuttgart, was eine gute Ausgangslage für eine Italienreise bietet. Wir fuhren mit dem Flixbus nach Mailand. Zum zweiten Frühstück waren wir schon in Küssnacht. Die Bergpanoramen der Schweiz eignen sich gut zum Reisen – hinter der nächsten Biegung gibt es immer etwas zu entdecken.

 

Ergänzung zum Text: Bild vom Urner See, Pin it Button für das Netzwerk Pinterest

PIN IT! Surfen unter schneebedeckten Gipfeln: Der Urnersee in der Schweiz.

PIN IT!

 

Die Ortschaft Brunnen gab zum Beispiel den Blick auf den Vierwaldstättersee und den Urnersee frei. Am St.-Gotthard-Pass hatten wir keinen Stau, ein Glücksfall. Insgesamt dauert die Fahrt von Stuttgart nach Mailand Lampugnano gut 8 Stunden, und wir zahlten pro Person 19,99 Euro.

👉 Tipp: Vom Busbahnhof Lampugnano gelangst du in rund 30 Minuten in die City von Mailand, zum Beispiel mit der Metro 1, die alle 12 min. fährt.

Wir stiegen an der Porta Venezia aus und checkten ein. Dann ging es direkt los Richtung Genuss pur: Das Restaurant Frank Milano an der Via Leggo stellte mit seinen Paccheri con sarde, pomodorini, olive e capperi einen himmlischen Einstieg ins italienische Essen dar

 

Ergänzung zum Text: Das Gericht im Restaurant Frank Milano. Pin it Button für das Netzwerk Pinterest

PIN IT! Paccheri ist eine Nudelsorte in Form einer großen Röhre, con sarde bedeutet „mit Sardinen“ – eine sizilianische Zubereitungsweise.

PIN IT!

 

Beliebteste Uhrzeit in Mailand? Apéro time!

Sina und ich stiegen an der berühmten Mailänder Scala aus und fieberten unserem ersten Eindruck von der Einkaufspassage Galleria Vittorio Emanuele II entgegen. Dieser Magic Moment schaffte es sowohl unter meine diesjährigen #bestnine auf Instagram als auch in meine Auswahl für die Fotoparade meiner schönsten Fotos 2019.

 

Ergänzung zum Text: Das Innere der Einkaufspassage Galleria Vittorio Emanuele II. Pin it Button für das Netzwerk Pinterest.

PIN IT! Die cremefarbene Galleria kommt besonders gut zur Geltung, wenn die Sonne durch die Glaskuppel scheint.

PIN IT!

 

Um unsere ersten Momente in Mailand sprichwörtlich auszukosten, wählten wir ein typisch italienisches Ritual, die Apéro time. Dazu nahmen wir im Kaufhaus La Rinascente die Rolltreppen zum Maio Restaurant, das du reservieren kannst.

👉 Tipp: In Mailand kostet ein Aperol Spritz ab 14 Euro, die größten und bauchigsten Gläser gibt es sogar erst ab 18 Euro. Deswegen bietet es sich im Maio Restaurant an, sich auf die Warteliste für die Bar setzen zu lassen. Deine Getränke kommen mit ein paar Snacks, die den größten Hunger erst einmal abmildern.

Wir trafen ohne Reservierung an einem Sonnabend nach 19 Uhr ein und warteten etwa eine halbe Stunde, bis wir einen Platz gegenüber des Mailänder Doms erhielten. Im Sommer und zu den Stoßzeiten musst du leider damit rechnen, ohne Reservierung abgelehnt zu werden. Denn der Drink mit orange-roter Färbung und bittersüßem Aroma ist nicht nur bei Touristen beliebt. Auch die Mailänder schwören nach wie vor auf ihren Apéro.

 

Ergänzung zum Text: Ein Glas Aperol Spritz. Pin it Button für das Netzwerk Pinterest

PIN IT! Aperol besteht übrigens aus einem Destillat aus Rhabarber, Chinarinde, gelbem Enzian, Bitterorange und aromatischen Kräutern.

PIN IT!

 

Der Balkon von Florenz: die Ortschaft Fiesole

Hinter Mailand führt uns der Weg über Piacenza, Parma, Modena und Bologna. Wo die maritimen Alpen zu Frankreich zum ligurischen Meer hin als Apenninen abfallen, erleben wir eine Gegend von starkem Charakter. Heiter präsentiert sie sich an einem sonnigen Junitag, wenn sich der blassblaue Himmel mit weißen Wolkenflocken schmückt. Die Wiesen leuchten in erneuertem Grün, dazwischen die roten Tupfer der Mohnblumen. Auf alten Pilgerwegen und Römerstraßen führt die Via degli Die, bis sich das Gatter der Bergwelt zur florentinischen Talsohle hin öffnet.

Auch in Florenz kannst du das Leben natürlich vollends genießen. Wenn du im Sommer gern im Freien zu Abend ist und dir dazu einen romantischen Ausblick wünschst, dann bist du in Fiesole goldrichtig. Die Ortschaft thront im Osten von Florenz über den mit Zypressen gesäumten Serpentinen.

 

Ergänzung zum Text: Ein Teller Risotto. Pin it Button für das Netzwerk Pinterest

PIN IT! Soo lecker: Risotto im Hotel Villa Fiesole.

PIN IT!

 

Im Hotel Villa Fiesole genossen wir ein formvollendetes Risotto, wie es nur in Italien schmecken kann, dazu Rosésekt und Klaviermusik. Wir warteten den Sonnenuntergang über Florenz ab und stießen an: „Auf unsere Freundschaft!“

 

Zur Ergänzung des Textes: Blick auf Florenz von Fiesole aus. Pin it Button für das Netzwerk Pinterest.

PIN IT! Blick auf Florenz von Fiesole aus.

PIN IT!

 

Ergänzung zum Text: Blick auf den Dom von Mailand von Fiesole aus. Pin it Button für das Netzwerk Pinterest

PIN IT! Immer imposant: Der Dom von Florenz.

PIN IT!

 

👉 Tipp: Vor den großen Ferien kannst du die Annehmlichkeiten der italienischen Landhotels mitnehmen, obwohl du nicht dort wohnst. Wenn du freundlich fragst, stört es niemanden, dass du im Hotelrestaurant isst oder dich mit einem Café auf die Liegen am Pool begibst.

 

Weiter in die mit Mohnblumen überzogene Toskana

Seit jeher ist Florenz das Tor zur Toskana. Wir erkundeten sie in einem Fiat und nahmen die Nebenstraße entlang der Autobahn 222. Die Chiantigiana ist zwar der direktere Weg nach Siena – aber stattdessen Rennen über die Hügel der Toskana zu fahren, war einfach großartig.

Einen Stopover mit Cappuccino gönnten wir uns im Hotel Borgo di Cortefreda, das einen weiten Blick über die Landschaft bietet. Auch vom Pool aus kannst du den Blick über die wunderschöne Toskana schweifen lassen kannst. Das 4-Sterne-Hotel ist im Sommer nur mit Glück für 130 Euro zu bekommen.

 

Zur Erklärung des Textes: Cappuccino am Rand des Pools. Pin it Button von Pinterest

PIN IT! Der Café am Rande des Pools.

PIN IT!

 

Zur Erklärung des Textes: Die Front des Hotels Borgo di Cortefreda. Pint it Button für das Netzwerk Pinterest

PIN IT! Das Hotel Borgo di Cortefreda bei Tavarnelle Val di Pesa.

PIN IT!

 

Nach einem Besuch in Siena senkte sich langsam die Sonne. Wir spazierten in das teuerste Hotel von Radda in Chianti, um dort zu Abend zu essen. Schmunzeln mussten wir als der Kellner seinem Kollegen am Empfang zurief: „Grazie, grazie“ (dass du mir zwei hübsche Frauen ins Restaurant schickst). Das Essen war superb – hier wollte ich unbedingt einmal austesten, wie klassische Spaghetti Carbonara in Italien schmecken. Aber das beste am Relais Vignale ist der Blick auf die malerischen Täler des Weinanbaugebiets.

 

Zur Erklärung des Textes: Weinanbaugebiet bei Radda in Chianti. Pin it Button für das Netzwerk Pinterest.

PIN IT! Typisch Toskana. Die Kulisse des Hotels Relais Vignale.

PIN IT!

 

Damit beende ich meinen Bericht der kurzen Woche voller Genuss in Mailand, Florenz und der Toskana. Helfen dir meine Tipps weiter? Kannst du weitere Hotels und Restaurants empfehlen? Dann hinterlasse mir gern einen Kommentar.

Deine Julia Beatrice

 

Foto der Autorin

PIN IT! Happy nach der Woche „Eat“ und „Friendship“.

PIN IT!

 

Alle besuchten Orte
auf der Karte:

Vollbildanzeige

 

Empfehlungen in diesem Post
Comments
  • Torsten

    Sehr inspirierender Bericht, es ist lange her, dass ich in der Toskana und in Florenz war, aber bei dem Part über den Balkon von Florenz lief wieder wunderschönes Kopfkino mit den Erinnerung an die eigene Aussicht von dort oben. Da für diesen Herbst wieder mal die Toskana auf dem Reiseplan steht und wir Siena noch nicht kennen, werden wir den Tipp mit dem Zwischenstopp im Hotel Borgo di Cortefreda sicherlich aufgreifen. Aber so bezaubernde Erlebnisse wie im Relais Vignale werden mir als Kerl wohl vorenthalten bleiben.

    • Julia
      Torsten

      Hallo Torsten 🙂

      Vielen Dank für diesen wirklich schönen Kommentar. Es ist schwer, gleichzeitig Rennen auf den Landstraßen der Toskana zu fahren und trotzdem gute Aussichtspunkte zu erwischen. Allzu schnell liegen sie schon im Rückspiegel. Deswegen viel Spaß mit dem Zwischenstopp bei Tavarnelle Val di Pesa.

      Zum Relais Vignale: Vermutlich ja, so ist es 😉🤷‍♀️

      Viele Grüße
      Julia Beatrice