♡ Reisen, Frankreich, Individualreisen, Natururlaub, Reiseziele Europa, Strandurlaub
Kommentare 2

Île de Ré – Frankreichs unbekannte Schöne

Île de Ré, September 2020, Vineyards, Ars-en-Ré, France

Du suchst nach Geheimtipps an Frankreichs Westküste? Dann liegst du mit der Île de Ré richtig. Auf einer Fläche von 85 Quadratkilometern bietet dir das hübsch geformte Eiland im Atlantik alles, was das Herz begehrt. Weiße Sandstrände, weiße Häuserfassaden – alles scheint auf Ré la Blanche, Frankreichs weißer Insel, heller zu strahlen als anderswo. Und genau deswegen ist die kleine Insel im Atlantik das perfekte Reiseziel für den Spätsommer. Hol dir im September eine Extraportion Sonne, bevor der lange Winter kommt. Du fragst dich, wann die beste Reisezeit für die Westküste Frankreich ist? Dann klicke hier zum Ende des Artikels. Dort habe ich jede Saison genau unter die Lupe genommen und eine Empfehlung ausgesprochen.

Die Île de Ré ­– wo liegt sie eigentlich und wie komme ich dorthin?

Ich muss zugeben, dass ich bis zu meiner Reise auf die Île de Ré noch nichts von der Insel gehört habe. Wo sie liegt, das hätte ich nicht beantworten können. Vielleicht weil deutsche Touristen eher die Nachbarinsel bevorzugen. Warum die Île d’Oléron bei ihnen beliebter ist, dafür gibt es allerdings keinen konkreten Grund.

Wenn du schon einmal von der Adventure-Game-Show Fort Boyard und dem Kampf um den gut gehüteten Goldschatz vor Frankreichs Atlantikküste gehört hast, dann hast du die Île de Ré schon fast lokalisiert. Die napoleonische Seefestung aus dem 19. Jahrhundert liegt nämlich genau zwischen der Île de Ré und der Île d’Oléron.

Die Franzosen selbst sagen Sud Ouest zu der Region. Obwohl die Ile de Re im nördlichen Teil der Biscaya liegt, gehört sie schon ganz klar zu Frankreichs Süden. Ziehe mit dem Finger eine diagonale Linie von Paris zur Stadt Nantes an der Mündung der Loire. Gehe dann senkrecht nach unten und du triffst auf die weiße Insel im Atlantik. Die nächstgrößeren Städte sind La Rochelle und Rochefort (genau die mit dem leckeren Käse). Bordeaux liegt etwa 200 Kilometer entfernt.

 

House at a lake, La Passe, Ile de Re, France

Ile de Re, die entspannte: Hier ließe es sich gut wohnen.

Île de Ré, September 2020, Fisher boat, Les Portes-en-Ré, France

Maut für die Brücke zur Île de Ré

Seit 1988 verbindet die 2,9 Kilometer lange mautpflichtige Brücke Pont de l’île de Ré die Insel mit dem Festland. Sie erreicht die Insel am Pointe de Sablanceaux, dem östlichsten Punkt der Insel. Um zur Mautstation zu gelangen, ziehst du auf der Umgehungsstraße N 237 eine Kurve nördlich um La Rochelle herum.

Die Höhe der Maut richtet sich nach der Auslastung der Insel mit Touristen: Je mehr Touristen auf die Insel wollen, desto teurer wird der Mautbetrag. Wir zahlten Mitte September 8 Euro. Im Sommer kostet die Überfahrt 16 € für Fahrzeuge bis 3,5 t und 18 € für größere Fahrzeuge. (Stand 2021)

Der Bau der Brücke war übrigens sehr umstritten und wurde bis Anfang der 1990er Jahre von gerichtlichen Klagen begleitet. Denn einige Kläger wollten die Abgeschiedenheit der Île de Ré gern erhalten. Die Befürworter der Brücke argumentierten damit, dass die Staus und die umständliche Fährüberfahrt nicht mehr zumutbar seien. Die Maut für die Brücke ist seit 2012 keine Straßenbenutzungsgebühr mehr, sondern ein Beitrag für den Umweltschutz auf der Île de Ré.

Du fragst dich, ob man auch zur Île de Ré fliegen kann? Na klar – der Flughafen La Rochelle – île de Ré wird zum Beispiel von Frankfurt am Main aus angeflogen.

Erste Eindrücke von “Ré la Blanche” – Spitzname der Île de Ré

Als wir mit Rivedoux La Plage die Bereiche der Insel links liegen lassen, die auch vom Tagestourismus überströmt werden, tauchen wir allmählich ein in eine abgeschottete Inselwelt, in der es um Landschaften, Naturerlebnis, Anbau, Ernte und alte Handwerkstraditionen geht. Sofort fällt uns auf: Landschaftlich erinnert die Insel schon sehr stark an Südfrankreich. Palmen in den Gärten, Feigenbäume, schmucke Häuser mit weißen bepflanzten Mauern, Trubel und Lebensfreude – das alles lässt das Herz höherschlagen und voller Vorfreude auf die nächsten drei Wochen blicken.

Île de Ré, September 2020, Vineyards, Ars-en-Ré, France

Rebgärten, Leuchttürme, Zypressen – das ist ein sehr typisches Fotomotiv auf der Île de Ré.

Bei Le Martray passieren wir die schmalste Stelle der Insel und gelangen auf den hinteren Teil der rund 30 Kilometer langen Île de Ré. Hier öffnet sich der Horizont – weniger Besiedlung und das große Vogelschutzgebiet Réserve naturelle de Lilleau des Niges tragen dazu bei. Die Winde werden rauer, noch weiter ragt das Eiland ins offene Meer hinein. Mit Bambusstauden, so hoch wie ein Sprungturm im Freibad, muss der Wein geschützt werden, doch der knorrige Stamm ist auch robust und trotzt dem Wetter. La Passe ist auch der sternförmige Ausgangspunkt für viele der besten Strände und Sehenswürdigkeiten von Ré.

Die 5 besten Strände auf der Île de Ré

Nach mittlerweile 3 Jahren, in denen wir jeden Sommer in Frankreich verbracht haben, weiß ich: Die Strände an der Westküste Frankreichs gehören zu den besten in Europa. Doch wo findest du die besten Strände auf Ré? Die Auswahl ist groß, und deswegen habe ich sie in eine Reihenfolge gebracht:

Der Strand am Phare des Baleines

Der Leuchtturm der Wale liegt am äußeren Nordwesten von Ré. Vom großen Parkplatz beim Dorf Le Gillieux schlenderst du an einer Gasse mit Restaurants und Cafés vorbei, bis du auf den neuen Leuchtturm triffst. Er wurde zur Verstärkung des von Vauban erbauten alten Leuchtturms errichtet, der noch etwas näher am Strand liegt. Der zwischen zwei Meerengen gelegene Strand ist besonders abends sehr beliebt, weil er eine bezaubernde Aussicht auf Meer und Horizont. Wenn die Sonne untergegangen ist, kannst du dir ein Gläschen Pineau im nur 2,6 km entfernten Restaurant A L’OUEST gönnen und dazu vielleicht ein paar frische Austern schlürfen.

Île de Ré, Sonnenuntergang

Der Plage des Grenettes

Bei La Couarde-sur-mer und Le Bois-Plage-en-Ré beginnen die langen, von zahlreichen Campingplätzen gesäumten Strände im Südwesten von Ré. Dort ist die Île de Ré besonders geeignet für Familien, die hier flache Strände finden. Deswegen rate ich dir, noch etwas weiter rechts zu schauen – zum Plage des Grenettes. Der Strand erstreckt sich ebenfalls auf mehreren Kilometern, ist aber nicht so überfüllt. Es liegt auch daran, dass dort verkrustete Strukturen und Steine den Strand säumen. Baden kannst du am Plage des Grenettes trotzdem sehr gut, und er bietet dir darüber hinaus tolle Fotomotive.

Île de Ré, Plage des Grenettes, September 2020

Plage Campiotel

Der entzückende Plage Campiotel bietet sich als ein Abtecher auf einer Radtour über die weisse Insel an, da er etwas abseits liegt und deswegen nicht ganz so überlaufen ist. Trotzdem liegt er in unmittelbarer Nähe des Ortes Ars-en-Ré mit seinem wunderschönen kleinen Hafen. In Außerdem ist es nicht weit bis Le Martray, wo sich in einem Zypressenhain tausende kleiner Schnecken festklammern und ungewöhnliche Fotos für eure Urlaubserinnerungen bieten. In Ars-en-Ré mit seinem kleinen Marktplatz sind wir des öfteren eingekehrt – meistens am Nachmittag für ein Eis Crème Cassis.

Plage de la Loge

Bei Les Portes-en-Ré findest du am Plage de la Loge den besten Strand, um für einen herrlichen Sonnenaufgang mal früh aufzustehen. Mir fiel auf, dass der Strand auch bei den französischen Gästen auf Ré sehr beliebt ist. Im ganz oberen nordöstlichen Teil der Insel gelegen ist der Weg dorthin recht weit, sodass er ein Stück weit mehr Einsamkeit als die anderen Sandstrände. Und obwohl man auch an den Stränden von La Flotte in Richtung Sonnenaufgang blickt, ist der Plage de la Loge die bessere Alternative, weil er nicht so überlaufen ist.

Sunrise, Plage de la Loge, Île de Ré

Einfach nur Traumhaft.

Plage de la Patache

Ein wenig weiter südlich des Plage de la Loge ist am Plage de la Patache die Welt stehengeblieben. Bunte Boote dümpeln bei wenig Wellengang, die abgeschiedene Bucht schirmt belebte Orte ab und in der kleinen Holzhütte La Cabane de la Patache locken französische Gaumenfreuden. Ab und an zieht ein Fischer kleine Wellen auf, um zum nächsten Hafen zu gelangen. Ein Ort für Einheimische – Tourist:innen des nahen Campingplatzes tauchen hier nur selten auf.

Île de Ré, Plage de la Patache

Was bedeutet Ile de Ré?

Die Vermutung liegt nahe, dass die Île de Ré aufgrund ihrer Salzwiesen weiße Insel genannt wird. Und obwohl es nicht ganz eindeutig ist, woher der Spitzname kommt, beschreiben einheimische Reiseführer die weißen Häuserfassaden als ausschlaggebend. Für mich sehr plausibel – denn wer schon einmal die Westküste Frankreichs – von der Normandie über die Bretagne bis zur Loire-Mündung – bereist hat, dem fallen die strahlend-weißen Häuserfassaden als besonderes Merkmal der Île de Ré auf.

Wo du diese Besonderheit gut fotografieren kannst? Eigentlich überall auf der Île de Ré. Viele Tourist:innen zieht es für ein solches Foto in den bekanntesten Ort der Insel: Saint-Martin-de-Ré mit seinem hübschen Hafen und seiner Zitadelle. Mir gefielen jedoch der kleine Marktplatz von Sainte-Marie-de-Ré und die Straße vom Hafen zum Zentrum in Ars-en-Ré am besten. In beiden Orten findest du schöne weiße Häuserfassaden zum Fotografieren und bist dabei ungestört.

Top Spezialitäten der Ile de Ré

Ile de Ré Salz

Eine Besonderheit auf der Île de Ré visualisiert schon das Luftbild: Auf einem großen Teil der Insel wird das berühmte Fleur de Sel angebaut. Die Ernte der Salzblume durch die Salzbauern ist überaus interessant. Sie lassen das Wasser des Atlantiks in seichte Becken fließen und den nächsten Schritt übernimmt die Sonne. Unter ihrem Einfluss beginnt die Verdunstung des Wassers. An der Oberfläche der Salzgärten bildet sich eine kristalline Schicht.

Wird das Fleur de Sel nicht am selben Tag von der Wasseroberfläche abgeschöpft, sinkt es auf den Boden, wo das grobe Salz entsteht. Will man also die Qualität eines besonderen Meersalzes, muss man für die Verarbeitung den richtigen Zeitpunkt wählen. Per Hand mit einem Rechen schöpfen die Salzwerker mit wiederkehrenden, fast meditativen Bewegungen das Atlantik Salz als das teuerste und edelste Gut der Region . Fleur de Sel ist vom Geschmack her extrem mild.

Die Meersalz Wiesen konzentrieren sich hauptsächlich auf den nördlicheren Teil der Insel, insbesondere im Herzen der Fier d’Ars und der Fosse de Loix.

Das Freilichtmuseum Ecomusée du marais salant in der Route de la Passe in Loix bietet eine Führung durch den aktiv betriebenen Salzgarten.

Île de Ré, September 2020, Salt Marshes, France

Spaziergang zum Meersalz Anbau der Île de Ré.

Ile de Ré Austern

In der Nähe der Salzwiesen, bei La Passe und Le Martray, sind wir auch im Herzen der Austernzucht auf der Île de Ré. Austern – sie sind einfach super francais und frisch. Auf kannst du sie sogar 24/7 genießen: Bei L’huitrière de Ré gibt es Austern aus dem Automaten, egal zu welcher Tageszeit. Wie das funktioniert? Du benötigst eine Kreditkarte und wählst dann für 15 € 24 Austern aus drei Sorten. Lecker!

Île de Ré, Austernzucht

Die Austernzucht ist untrennbar mit der Kultur der Ile de Ré verbunden.

Ile de Ré Cognac

Hättest du gewusst, dass zu Austern auch Cognac passt? Echt wahr, in Frankreich ergänzt man den Meeresgeschmack der Austern durchaus mit ein paar Atemzügen des Vin de Liqueur. Lass dich aber bitte nicht verwirren: Der Ile De Ré Fine Island Cognac von der Firma Camus entsteht zwar auf Ré. Richtig bekannt und von Insidern empfohlen wird jedoch der Pineau des Charentes, hergestellt von derselben Firma aus Ugni blanc und Cognac.

Snail shells, Les Portes-en-Ré, France

 

Camping Ile de Re – hier sind die besten Plätze

Gute Einkaufsmöglichkeiten, lange Sandstrände, hübsche Fischerorte – die Île de Ré ist bestens geeignet fürs Camping. Sehr viele und gute Campingplätze findest du an der Nordküste der Insel. In den Dünen von Le Gillieux liegt Camping Les Pérouses und Camping Les Baleines.

Beide bieten die Nähe zum Strand an der nord-westlichen Spitze von Ré, aber auch einen guten Zugang zur Infrastruktur am Leuchtturm der Wale, Phare des Baleines. Dort findest du diverse Restaurants für jeden Geschmack und auch Eisdielen für das Sahnehäubchen des Urlaubstages.

Camping Le Phare – hier gibt es Glamping Angebote

Unsere Unterkunft lag auf dem Campingplatz Le Phare. Es ist einer von dutzenden Campingplätzen auf der Île de Ré. Camping ist das Mittel der Wahl in Frankreich, wenn es um Übernachtungen geht. Camping Le Phare setzt darüber hinaus auf das Glamping-Konzept. Glamping = glamourous camping. Nur noch wenige Bereiche der riesigen 4-Sterne-Campinganlage sind den klassischen Zelten und Bullis vorbehalten. Ein großer Bereich besteht aus den für Frankreich typischen Mobile Homes. Diese als glamourös zu bezeichnen wäre etwas übertrieben – unter dem Strich sind es Tiny Houses mit einer Terrasse, die vom Gasherd bis zur Wäschespinne komplett ausgestattet sind.

Île de Ré, September 2020, Camping Le Phare, France

Möchte man tatsächlich das Glamping praktizieren, dann zahlt man ab 1.000 Euro zu Zweit für die Woche und dafür bekommt man etwas mehr Platz und „Stil“ – ein Farbkonzept drinnen und ein schöner Garten draußen.

Auch die gemeinschaftlich genutzten Außenbereiche sind richtig schön. Es gibt ein Restaurant und eine Bar, die beide eine gute Chill-Area bilden. Durch einen nördlichen Ausgang gelangst du zum Strand Plage du Gros Jonc und durch den Südausgang zum Plage de la Loge.

Die Westküste Frankreichs – Sunsetspot schlechthin

Die Lage des Campingplatzes auf der Île de Ré, welche weit ins Meer hineinragt, ist perfekt: Morgens gehst du zum Plage de la Loge und bewunderst den Sonnenaufgang. Abends fährst du eine Viertelstunde zum Leuchtturm der Wale, Phare des Baleines. Dort kannst du beobachten, wie die Sonne sich zum Coucher de Soleil –zum Schlafen– begibt. Die schönsten Abende in diesem Jahr habe wir am Leuchtturm der Wale erlebt.

Sundown at Saint-Clément-des-Baleines, France

 

Beste Reisezeit für Frankreichs Westküste

Um es gleich vorwegzunehmen: Als die beste Reisezeit für die Île de Ré lege ich dir den 1.-21.9. ans Herz. In diesem gewählten Zeitraum gibt es mehrere Vorteile:

  • Bestes Wetter für die Strände
  • Warme bis heiße Temperaturen
  • Viel Sonne, und schöne Wolken ziehen über die Insel
  • Die Vorhersage zeigt wenig Regen

In der Nachsaison hast du keinen Urlaub? Dann fasse ich für dich das Wetter im Frühjahr und Sommer zusammen:

Île de Ré Wetter: Vorsaison

Île de Ré, September 2020, Port De Saint Martin, France

Saint-Martin-de-Re bei Regen.

Der März ist nicht der beste Zeitpunkt für einen Urlaub auf der Île de Ré. Es ist einfach noch zu früh: Im Durchschnitt beträgt die Temperatur 11°C und man riskiert, auf Ausflügen regelmäßig nass zu werden. Die Vorhersage für April zeigt schon etwas wärmere Tage, aber wenn du dir für die Reise zur Île de Ré Strand und Sonne erhoffst, dann warte lieber noch bis Mai. Im Wonnemonat Mai ist das Wetter auf der Insel zwar noch nicht perfekt, aber recht gut: Mit 15° Grad kannst du mindestens rechnen. Im Mai sind auf Île de Ré maximal schon 18°C drin – perfekt für Sightseeing in Sainte-Marie-de-Re, Ars-en-Ré und Saint-Martin-de-Re.

Im Durchschnitt beträgt die Temperatur im Juni 20°C – da kann man schon einen Fuß ins Meer tunken und die schönsten Strände auf der Insel genießen. Aber es gibt eben auch noch 7 bis 15 Tage Niederschlag mit insgesamt 40mm – wer es vermeiden will, setzt auf die Hauptsaison.

Île de Ré Wetter: Hauptsaison

Île de Ré, September 2020, Beach Les Portes-en-Ré, France

Ideales Wetter in den Schulferien.

An der Wetterstation La Rochelle Aeroport Ile stehen die Zeichen im Juli auf: heiter! In diesem Monat werden die französischen Kinder in die Schulferien verabschiedet und die Strände in Frankreich, auch die der Île de Ré füllen sich. Dasselbe gilt für August, mit einem Unterschied: Es gibt 18 trockene Tage auf Île de Ré in den jeweiligen drei Monaten davor. Ab August sind es 21 Tage. Französische Familien wählen bevorzugt diesen Zeitraum: Denn für die kommenden zwei Wochen plantschen die Kinder bei 22° Grad Meerestemperatur in den Wellen, während die Eltern ein wenig Zeit damit verbringen, ein Nickerchen am Pool zu machen.

 

Île de Ré Wetter: Nachsaison

Île de Ré, September 2020, Beach Les Portes-en-Ré, France

Perfekte Zeit & Ort: Plage du Petit Bec.

Ab dem 1.9. sind für die kommenden 2 Wochen weiterhin viel Sonne und hohe Temperaturen angesagt. Zu dem Zeitpunkt hatte das Corona-Jahr 2020 unsere Reiseträume zerplatzen lassen. Aus Südafrika im Oktober wurde Südfrankreich im September. Unsere Arbeitgeber stimmten zu, dass wir den Jahresurlaub um vier Wochen nach vorn verlegten. So profitierten wir von der Nachsaison, die im Südwesten von Frankreich am 15.9. beginnt. Weniger Touristen, das heißt auch weniger Gefahr, sich mit Corona zu infizieren. Trotzdem durften wir noch ein paar richtig heiße Tage am Strand erleben, an denen das Thermometer auf fast 30 Grad Celsius kletterte.

Absoluter Pluspunkt: In dieser Zeit gibt es 21 trockene Tage auf Île de Ré – das sind gemeinsam mit dem Vormonat die meisten regenfreien Tage in der Region Île de Ré. Und auch wenn der ein oder andere Schauer vom Meer kam und die Küste benetzte, war es sehr angenehm, keine überfüllten Strände, Radwege, Restaurants erdulden zu müssen. Ein weiterer Vorteil bestand in den Kontrasten. Zum Herbstanfang – der besten Reisezeit für Outdoor-Enthusiasten in Frankreich – zaubern sie schöne Fotomomente. Das gilt besonders dann, wenn ein paar bauschige Wolken über dem Land liegen.

Das Wetter im September auf der Île de Ré zusammengefasst: hochsommerliche Temperaturen und Strandwetter bis weit nach Monatsmitte. Maximal 22° und mindestens 15°. Manchmal bewölkt und selten Schauer. Regenschauer sind überall auf der Welt am Meer ergiebig – perfekt für zwei Längen Kaffee und einen veganen Cookie in der Caféboutique Moea in Saint Martin de Ré. Du möchtest deinen Kaffee gern in der Landessprache bestellen? Jetzt Französisch lernen*.

Mehr Infos:
https://de.iledere.com/

Mehr über mich ❤️

 

[Transparenz] Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werde ich mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten.

Kategorie: ♡ Reisen, Frankreich, Individualreisen, Natururlaub, Reiseziele Europa, Strandurlaub

von

Julia Beatrice war früher Journalistin und schreibt heute auf Julias Journeyz über das Reisen. Außerdem gibt sie Tipps für einen minimalistischen Lebensstil. Sie ist ein Katzenmensch, fährt lieber ans Meer als in die Berge und liebt ihren Kaffee mit einem Löffel Zucker auf dem Milchschaum. Sie mag nicht, was alle mögen und hasst die Einschränkung von Freiräumen.

2 Kommentare

  1. Da kommt Sehnsucht auf! Als Kind habe ich Fort Boyard geliebt und nun macht dein Bericht noch mehr Lust darauf, diese Ecke von Frankreich zu erkunden.

    Liebe Grüße,
    Lynn

    • Julia sagt

      Liebe Lynn,
      jaa Fort Boyard war Kult;) Diese Ecke Frankreichs ist es definitiv wert, erkundet zu werden! Bei Reisenden aus Deutschland ist sie noch kaum bekannt.

      GlG Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.