Minimalismus
Kommentare 2

Minimalistischer Kleiderschrank – die Liste für deine Capsule Wardrobe

Zur Ergänzung des Textes. Einzelnes T-shirt hängt an der Wand.

Ein minimalistischer Kleiderschrank wäre dir wichtig, du weißt aber nicht, wie du eine minimalistische Garderobe zusammenstellst? Dein Kleiderschrank platzt aus allen Nähten, du gibst zu viel Geld für Mode aus und suchst Tipps, um das zu ändern? Trotzdem möchtest du natürlich gut gekleidet sein und auch mal eine neue Hose kaufen?

Durch konsequenten Minimalismus im Umgang mit dem Thema Mode habe ich meine Klamottenwahl inzwischen so gut organisiert, dass nur noch kleine und zeitsparende wie auch günstige Handgriffe notwendig sind, um meine Garderobe wieder aufzupeppen.

Ich zeige dir, wie du deine minimalistische Garderobe aufbaust und die dafür wichtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge gehst. In diesem Blogbeitrag erfährst du alles über:

  • Triftige Gründe für einen minimalistischen Kleiderschrank
  • Warum ein minimalistischer Kleiderschrank vom richtigen Mindset abhängt
  • Die Capsule Wardrobe Liste
  • Der Kleiderschrank an sich
  • Das Aussortieren – so geht’s schnell und einfach
  • Fehlkäufe vermeiden

Minimalistischer Kleiderschrank: Gründe

Ein:e erwachsene:r Deutsche:r besitzt im Schnitt 95 Kleidungsstücke, ohne Unterwäsche und Socken. Das macht 5,2 Milliarden Kleidungsstücke. Jedes fünfte davon liegt ungenutzt im Schrank. Also nichts wie ‘ran, Schranktür auf und angefangen!

Minimalistischer Kleiderschrank - Infografik mit Fakten

Minimalistischer Kleiderschrank: Mindset

Mal Hand aufs Herz: Wenn du nicht gerade als Moderedakteurin oder -influencerin arbeitest, dann kannst du mit wenigen Basics am besten leben. Nach diesem Leitgedanken habe ich mein Mindset umgestellt und begriffen, dass ich Basics benötige, die mir gut stehen, aber keine ausgefallenen Trend-Teile, die ich spannend finde – aber nie trage. Sie sind heute in und morgen aus der Mode.

Wie viele Teile braucht man im Kleiderschrank?

Die Capsule Wardrobe Liste bildet eine grundlegende Basis für den minimalistischen Kleiderschrank. Mit ihr stellst du deine eigene, limitierte Kollektion zusammen – für jede Saison.

Das Konzept der Capsule Wardrobe hat sich außerdem bewährt, um nicht wertschätzende Textilproduktionsbedingungen zu bekämpfen. Es leitet sich von der Capsule Collection ab, einem Begriff aus der Modeindustrie, der eine einmalig produzierte und limitierte Kollektion beschreibt. Die Capsule Wardrobe ist folglich eine Garderobe, die saisonal auf drei Monate begrenzt ist und alles bietet, was wir in dieser Zeit benötigen: nichts Überflüssiges, aber auch nicht zu wenig. Alle Teile können gut miteinander kombiniert werden.

Nach diesem Konzept, dass in den Siebzigern von der Londoner Boutique-Besitzerin Susie Faux entwickelt wurde, gehören in die minimalistische Garderobe genau 37 Teile. Ausgenommen sind Unterwäsche und Socken. Auch Taschen, Schmuck, Accessoires, Bademode und Sportkleidung werden nicht dazugezählt, also behalten.

Das gehört in eine Capsule Wardrobe Liste:

  • Jacken
  • Pullover
  • Tops
  • Jeans bzw. Hosen
  • Röcke
  • Kleider
  • Schuhe

Die Gesamtzahl 37 teilst du nun in verschiedenen Kategorien:

Jacken 2
Oberteile 15
Unterteile 9
Kleider 2
Schuhe 9 Paar

Alle Angaben beziehen sich auf eine Person.

Du kannst die Gewichtung individuell anpassen. Mir geht es zum Beispiel so, dass ich Kleider nicht auf der Arbeit anziehe. Deswegen addierte ich die 2 Kleider zu den Unterteilen, insgesamt also 11 Jeans & Röcke.

Ganz wichtig, damit es bei einer minimalistischen Garderobe bleibt und nicht wieder ausufert: Pro Saison – also alle drei Monate kaufst du vier bis acht Kleidungsstücke, die in deiner minimalistischen Garderobe neu sind. Am Ende jeder Saison darfst du beliebig viele Kleidungsstücke in die Capsule Wardrobe der nächsten Saison integrieren. Neue Kleidungsstücke dürfen nur gekauft werden, wenn gleichzeitig alte Klamotten weggegeben oder besser: gespendet werden.

Im Endeffekt tauschst du den Inhalt in deinem aktuellen Kleiderschrank also einmal durch, indem du in dieser Reihenfolge

  1. vor jeder Saison gezielte Neukäufe tätigst
  2. sowohl neue als auch ältere Dinge mit in jede neue Saison der nächsten Jahre nimmst
  3. immer, wenn du ein Kleidungsstück neu kaufst, konsequent Dinge spendest

Auf diese Weise kannst du gleichzeitig

  • deinen Kleiderschrank ausmisten
  • neue und ältere Mode einfach kombinieren
  • in zeitlose Basics investieren

Das Konzept der Capsule Wardrobe ist daher unschlagbar clever und du musst nicht befürchten, dadurch weniger praktisch oder modisch gekleidet zu sein.

Minimalistischer Kleiderschrank - bronze und rosefarbene Kleidung hängt auf Kleiderstange

Die Capsule Wardrobe ist ein unschlagbares Konzept für den minimalistischen Umgang mit Mode.

Die Capsule Wardrobe Liste: vom Sommer zum Herbst

Lass uns deinen minimalistischen Kleiderschrank einmal für den Saisonwechsel vom Sommer zum Herbst durchspielen. Grundsätzlich ist hier zu erkennen, dass die Mode in den Geschäften oder Online-Shops für die neue Saison jeweils viel zu früh kommt. Und inzwischen produziert die Industrie nicht nur für Sommer, Herbst, Winter und Frühjahr, sondern will häufiger Trends einführen, damit wir auch häufiger Textilien kaufen. Da hilft nur: austricksen und erkennen, dass du tatsächlich nur Kleidung für die warme und die kalte Jahreszeit sowie für eine jeweilige Übergangszeit brauchst.

Der Herbst ist demnach lediglich eine Übergangszeit. Er bedeutet keinesfalls, dass du nach dem Sommer auch neue Farben oder Formen tragen musst. Sondern nur, dass die heißen Tage vorbei sind und du bis zum Winteranfang im Dezember wärmere Klamotten trägst.

Im Sinne der Capsule Wardrobe kannst du also Anfang September einen Cardigan, ein paar Hoodies und Longsleeves zu den 15 Oberteilen dazumischen. Alle Klamotten für Temperaturen über 30° Celsius werden dafür bis zum nächsten Jahr weggeräumt.

Also doch nichts neu kaufen, nicht ausmisten und spenden?

Doch. Es kommt jetzt darauf an, wie voll oder leer du deinen bisherigen Kleiderschrank einschätzt. Wie selten oder häufig die Kleidung getragen wurde und ob dir die Sachen noch passen oder nicht. Wenn der Kleiderschrank voll ist, die Kleidung darin selten getragen wurde und dir T-Shirt, Jeans, Rock & Co noch passen, dann gibt es eigentlich keinen guten Grund dafür, etwas neu zu kaufen.

In meinem Fall ist es inzwischen bei 6 Saisonwechseln so gewesen und deswegen bin ich inzwischen sogar noch weiter gegangen. Bei einem Umzug verpackte ich Kleidung in Kartons und brachte diese in den trockenen und sauberen Keller, um die Sachen als quasi neu wieder in die Capsule Wardrobe der kommenden Jahre mischen zu können.

Am Wochenende der Zeitumstellung mache ich es mir immer zum Ritual, für eine gute Wäschehygiene zu sorgen. Die zusätzliche Stunde, die wir an dem Wochenende geschenkt bekommen, ist sehr wertvoll. Sie kann genutzt werden, um vermehrt zu waschen, den gesamten Kleiderschrank zu entstauben und neuen Mottenschutz anzubringen.

Die Capsule Wardrobe Liste: vom Herbst zum Winter

Nun steht ein echter Saisonwechsel an, nämlich der von der warmen zur kalten Jahreszeit. Die ab jetzt benötigte Kleidung sollte geeignet sein, dich vor Minusgraden zu schützen. Schnell wirst du an dieser Stelle merken: Der größte Kaufbedarf besteht vor dem Winter und gleichzeitig sind Winterklamotten mit Abstand am teuersten. Das weiß auch die Textilindustrie und schlägt nochmal richtig etwas drauf, denn für den Parka, die Boots und den hochwertigen Pullover geben die Menschen gern Geld aus. Deswegen: Augen auf beim Klamottenkauf –

Tipps und Tricks zum Geld sparen im Winter

Warme Sachen sortiere ich nur sehr ungern aus – und wenn, dann gebe ich sie grundsätzlich an Sammelstellen für ärmere Menschen und Obdachlose. Geld sparen kannst du an dieser Stelle, indem du neue Wintersachen nie im September oder Oktober kaufst, sondern immer am Black Friday im November, in der Woche nach Weihnachten oder dann erst wieder Februar. Ein unschlagbares Konzept für den Geldbeutel, aber ein wenig Disziplin ist schon nötig.

Die Capsule Wardrobe Liste: vom Winter zum Frühjahr und Sommer

Sobald bei dir im März oder April das Gefühl entsteht, die warmen Sachen haben nun wirklich ausgedient, ist der perfekte Zeitpunkt gekommen, um den Kleiderschrank zu sortieren und auszumisten. Wann genau es endlich wieder wärmer wird – das ist jedes Jahr etwas unterschiedlich.

Dabei mache ich direkt eine Bestandsaufnahme für den Urlaub – und stelle häufig fest, dass ich neue Sommersachen gar nicht brauche. Blusen, T-Shirts und Urlaubsklamotten sind wirklich zahlreich vorhanden – ich muss sie nur mal wirklich anziehen.

Zur Ergänzung des Textes. Die Autorin mit ihrer Nichte, sie probieren Handyfilter aus.Deshalb widme ich mich im Frühjahr eher den Themen Unterwäsche, Schlafwäsche, Sneaker, Sneakersocks, Sportklamotten und Badesachen, schreibe eine Wunschliste und kaufe dann nach einem festgelegten Budget in den folgenden Wochen. Hier nutze ich gern die verkaufsoffenen Sonntage, weil es an diesen oft hohe Rabatte gibt und ich mit meiner Nichte Spaß beim Shoppen habe.

Die letzten Teile für den Sommer kaufe ich im August – schon für das Jahr darauf, denn zum Ende der Sommerferien ist alles unschlagbar günstig.

Minimalistischer Kleiderschrank: so geht ausmisten

Zwei Dinge fallen manchen Menschen sehr schwer: sich zu entscheiden und sich von Unnötigem konsequent zu trennen. Gehörst du auch dazu? Dann zeige ich dir jetzt, du wichtige Kleidung behalten kannst und nach welchen Kriterien du dich von einem Kleidungsstück trennst.

Schritt 1: Sich von Kleidung trennen

Gehe bitte genau so vor: Räume deinen gesamten Schrank aus und lege alle Kleidungsstücke aufs Bett oder auf den Boden. Dabei wirst du schon einmal erkennen, dass Ich habe nichts anzuziehen nicht stimmt. Richtig ist: Dein Schrank besteht auch aus Teilen, die du nur sehr selten bis gar nicht trägst. Bitte hier ausmisten, was dir einfach nicht mehr gefällt. Streiche Gedanken daran, es doch zu behalten und denke lieber daran, dass dieses Kleidungsstück einem ärmeren Menschen gefallen und sehr nützen kann. Für die Altkleidersammlung muss es dann natürlich heile, sauber, gewaschen und verpackt sein. Erfüllt es diese Kriterien nicht, gehört es in den Hausmüll oder als Putzlappen wieder verwertet.

Mir helfen, um auszusortieren, feste Termine im Kalender, an denen ich den Schrank einmal ausräume, ausmiste und wieder strukturiert einräume.

Schritt 2: Kleidung in Kategorien teilen

Wenn du nicht im Homeoffice, sondern Büro arbeitest, dann sortiere im zweiten Schritt danach, was du im Job tragen willst und was lieber im Urlaub. Bei diesem Schritt stellte ich zum Beispiel fest, dass ich eine riesige Menge von Blazern besaß. Was hatte ich damit vorgehabt? Wollte ich die erste Frau im DAX-Vorstand werden oder Nachrichtensprecherin? Ich sortierte sie nicht aus, aber die Erkenntnis half mir, dass ich schicke Sachen für die Arbeit auf lange Zeit nicht mehr neu kaufen sollte. Davon hatte ich wirklich genug. Bye bye H&M-Businessklamottenabteilung.

Schritt 3: Kleidung nach Jahreszeiten teilen

Nachdem ich einen besseren Überblick hatte, wovon ich etwas benötige und wovon nicht, machte ich die obligatorische Aufteilung in Sommer- und Winterkleidung und räumte wieder ein.

Schritt 4: Kleidung korrekt wiederverwerten

Weggelegte Klamotten gehören in die Altkleidersammlung auf dem Wertstoffhof. Informiere dich dennoch vorher beim Abfallentsorger deiner Stadt, wie er die Verwertung regelt. Das hilft, um bei der Altkleiderentsorgung weiße Schafe von schwarzen Schafen unterscheiden zu können. Außer den Wertstoffhöfen nehmen auch Sozialkaufhäuser und NGO’s wie Oxfam Kleidung an.

Abschließend habe ich dir noch eine Checkliste zusammengestellt, die dich dabei unterstützt, Fehlkäufe zu vermeiden. Denn Fehlkäufe verstauben im Schrank, wurden nicht zu fairen Bedingungen hergestellt und belasten die Umwelt, dich und deinen Geldbeutel unnötig.

++Plus++ Checkliste: Fehlkäufe vermeiden

  • Nie unter Zeitdruck einkaufen
  • Nie etwas kaufen, ohne es vorher anprobiert zu haben
  • Oft trägt man etwas nicht, weil der Pflegeaufwand zu hoch ist
  • „Wenn ich wieder schlank bin..“ ist der falsche Anlass für einen Kauf
  • Nicht versuchen, Modetrends zu kopieren, die nicht zum eigenen Typ passen
  • Wenn die Farben und Formen nicht zum Rest des Kleiderschranks passen: Finger weg
  • Eine Wunschliste schreiben und nur die Sachen shoppen, die mindestens drei Wochen draufstanden und mindestens zehn Mal auf Notwendigkeit geprüft wurden
  • Nicht vom sogenannten Schlussverkauf zu Fehlkäufen verleiten lassen

Ich hoffe, ich konnte dich inspirieren, bewusster mit deinen Klamotten umzugehen und damit zu nachhaltigeren Textilkäufen beizutragen.

Viel Spaß dabei!
Deine Julia Beatrice

Weitere Beiträge aus meiner Minimalismus Challenge:

Digitaler Minimalismus

Kategorie: Minimalismus

von

Julia Beatrice war früher Journalistin und schreibt heute auf Julias Journeyz über das Reisen. Außerdem gibt sie Tipps für einen minimalistischen Lebensstil. Sie ist ein Katzenmensch, fährt lieber ans Meer als in die Berge und liebt ihren Kaffee mit einem Löffel Zucker auf dem Milchschaum. Sie mag nicht, was alle mögen und hasst die Einschränkung von Freiräumen.

2 Kommentare

  1. Dannn werde ich jetzt mal zählen ;). Aber ich bin vermutlich die Frau mit den wenigsten Klamotten im Kleiderschrank und meine Sachen sind z.T. (weit) über 10 Jahre alt! Gerade habe ich einen Rock über ebay-Kleinanzeigen verkauft, der 20 Jahre alt ist :). Trends mache ich nicht mit, sondern kaufe nur das, was mir steht!

    • Julia sagt

      Hallo Maria,

      das klingt total vorbildlich 👍
      Die Strategie, Trends aus dem Weg zu gehen, bewährt sich wirklich. Oft verkümmern die Teile in der hintersten Ecke des Schrankes, was – gerade bei unfairen Produktionsbedingungen – nicht sein muss.

      Danke dir und liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.